Suche Login

berprüfung der Emissionsfaktoren für die Methanemissionen aus Deponien als Bestandteil des nationalen Treibhausgasinventars


Auftraggeber

Umweltbundesamt, FG III 2.4 - Abfalltechnik, Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau


Zielsetzung

Deponiegasemissionen stellen trotz Minderungen in den letzten Jahren eine Hauptquelle für Treibhausgasemissionen im Abfallbereich dar. Andererseits zeigen Erkenntnisse von deutschen Deponien, dass Anpassungen zur Berücksichtigung nationaler Gegebenheiten für die Ermittlung von Treibhausgasemissionen nach dem internationalen Modell der IPCC aus Deponien erforderlich sind. Daher wird seit September 2014 von der Arbeitsgemeinschaft IFAS - Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft Hamburg und Ingenieurgruppe RUK GmbH im Auftrag des Umweltbundesamtes ein Forschungsprojekt zur Überprüfung und ggf. Modifikation des Berechnungsansatzes der IPCC für die Prognose der Deponiegasbildung (FOD-Modell) und damit letztlich die exaktere Ermittlung der Klimawirksamkeit von Deponiegasemissionen durchgeführt. Zur Vorbereitung des Forschungsvorhabens wurde von der Ingenieurgruppe RUK GmbH zwischen  August 2013 und April 2014 ein Sachverständigengutachten erstellt.


Leistungsumfang

Vor dem Hintergrund der beschriebenen Zielsetzung war und ist es erforderlich, Defizite des unter IPCCC angewandten Gasprognosemodells für die Anwendung an deutschen Deponien zu identifizieren und zu untersuchen. Hierzu wurden von der Ingenieurgruppe RUK GmbH bzw. der ARGE IFAS / RUK die folgenden Leistungen erbracht:
1.    Recherche und Prüfung der verfügbaren Daten zur Deponiegasbildung
2.    Identifizierung von vorhandenen Daten- und Wissenslücken


Durchgeführt wurden und werden hierzu die folgenden Arbeitsschritte:


1.    Sachverständigengutachten:

  • Vergleich der Prognoseergebnisse bei Berechnung mit dem  FOD-Modell der IPCC mit der tatsächlich erfassten Gasmenge für gut abgedichtete und entgaste Deponien und da-mit für Deponien, für welche nahezu 100 % Deponiegasfassung anzunehmen ist.
  • Begründete Anpassung Parameter FOD-Modell der IPCC zur Annäherung an erfasste Gasmenge bei geeigneten Deponien.

2.    UFOPLAN-Projekt:

a)    Überprüfung, Fortschreibung und Untersetzung der Ergebnisse des Sachverständigen-gutachtens durch:

  • Weitere Literaturrecherche
  • Überprüfung weiterer Standorte
  • Untersuchungen im Labor

b)    Begründete Anpassung abhängig vom ermittelten Ergebnis
Sachstand UFOPLAN-Projekt Anfang 2017:

  • Weitere Standorte sind überprüft
  • Zwischenergebnisse der Untersuchungen im Labor liegen vor
  • Gesamtauswertung wird für Frühjahr 2017 erwartet.


Realisierung    

08/2013-04/2014: Sachverständigengutachten, Seit 09/2014 bis Ende 2017 UFOPLAN-Vorhaben


grafik